Die Geschichte darüber, wie der Antrag für mein aktuelles Projekt seinen Weg fand

Fotografie aus Nino Aivazishvili-Gehnes Familie

Kennen Sie das Gefühl, wenn sie sich in verschiedene Zeiten zu katapultieren und unterschiedliche Geschichten aus unterschiedlichen Lebensperioden simultan zu erleben beginnen?

Das Buch von einem meiner Lieblingsautoren, Michael Jackson, „The Varieties of Temporal Experience. Travels in Philosopical, Historical and Ethnographic Time”, das im Jahr 2018 erschienen ist, vermittelt das Gefühl. Dieses Buch erklärt die Bedeutung einer Phänomenologie der Zeit für Sozialanthropologie, Philosophie und Geschichte. Der Autor führt eine multidimensionale Betrachtung des Risses zwischen unseren gesellschaftlich geprägten Repräsentationen von Zeitlichkeit und der verwirrenden Vielfalt unserer Erfahrung(en) des In-der-Zeit-Seins. Dieses Buch hatte mich verzaubert, und ich konnte nicht anders, als sofort mit dem Schreiben zu beginnen. An der Stelle möchte ich erläutern, dass es in diesem Beitrag um einen Prozess des Antragsschreibens für meine aktuelle wissenschaftliche Position handelt. Ich zeige wie die komplexen Lebenssituationen und persönliche Erinnerungen unsere Arbeit beeinflussen.

Die Geschichten, die ich in diesem Blog-Beitrag wiederbelebe (und wieder erlebe), passierten zum Teil lange vor meiner Geburt, ganz genau so, wie es in Jacksons Buch der Fall ist, in dem er von seinen eigenen Erlebnissen und denen seiner Protagonisten berichtet. Zum Teil habe ich sie aber auch selbst erlebt, oder sie wurden mir erzählt. Die Zeitebenen überlapp(t)en sich also.

Es ist ungewöhnlich, auf diese Weise „wissenschaftlich-rational“ zu denken, aber manchmal nichts ungewöhnliches für die Gesprächspartner*innen in einer sozialanthropologischen Forschung. Zum Beispiel für Warlpiri in Zentral Australien oder Kuranko in West Afrika, wie die Leser*innen wiederum von Michael Jacksons anderen Büchern: „At home in the World“, und „Life Within Limits. Well-being in a World of Want“ erfahren können.

Und vielleicht verhalf mir eben dieses, auf anthropologischen Erfahrungen basiertes Wissen, mich auf diese Weise an jenem Februartag die Zeit zu denken als ich darüber zu überlegen und zu schreiben begann?

Im Rahmen eines gemeinsamen experimentellen Projektes: „Epistolare Ethnographie in den Zeiten der Pandemie“ fingen meine Freundin Tamta, ebenfalls Sozialanthropologin, und ich an, einander zu schreiben. Wir schrieben damals während des ersten Lockdowns zwischen März und Mai 2020 ohne jegliche Richtlinien oder roten Faden, geprägt und getrieben vom alltäglichen Geschehen. Am Ende ist im Rahmen dieses Projektes eine auf 139 Seiten geführte Korrespondenz entstanden. Tamta schrieb in bestimmten Intervallen, ich täglich. Insgesamt schrieb sie mir 41 Briefe und ich schickte 55.

Ein bestimmter digitaler Brief an Tamta, den ich hier als „Beweis“ präsentiere, zeigt genau dieses Erlebnis, dass ich mein Leben in verschiedenen Zeiten gleichzeitig wahrgenommen habe. Er entstand am 28.04.2020. Ich finde es erstaunlich, dass die Vielfalt meiner damaligen Zeiterfahrungen nun auch mein jetziges Erleben und meine Wahrnehmung darüber weiterhin füllt.

Ich habe den Brief aus dem Georgischen übersetzt und stelle ihn hier zur Verfügung:

28.04.2020

Der neununddreißigste Brief an Tamta

“Und endlich kam der Regen, starker, in großen Tropfen niederplatschender Regen. Er kam und trieb alle in die Häuser hinein. Ich habe Dir bereits ein paar Mal geschrieben, dass wir einen unglaublich warmen, sonnigen Frühling haben. So, jetzt wurde die „Deutsche Frühlings-Saison“ eröffnet. Es soll [laut Wettervorhersage] bis Samstag regnen. […] Der Tag war Routine. Supervision der Hausaufgaben meines älteren Sohnes, spielen mit dem jüngeren und den beiden etwas vorlesen. Gegen elf dann Mittagszubereitung. Ab halb eins

home office. Telefongespräche [mit Kollegen], Podcast für die Studierenden, Antworten auf E-Mails.

Die Zeit rennt so, dass ich nicht schaffe, den Kopf zu heben und schon sollen mein Mann und ich uns wieder an dem „Arbeitstisch“ abwechseln. Ich bin wieder mit den Kindern an der Reihe.

Mein neuer Antrag nimmt Form an. Heute scanne ich die nötigen Dokumente ein und werde sie hoffentlich morgen abschicken. Es ist zwar noch Zeit bis zur Deadline, aber ich möchte die Aufgaben nicht anhäufen. Vielleicht muss ich nächste Woche einen anderen Antrag schreiben und brauche dafür andere Gedanken? In der heutigen Situation [Arbeiten unter Lockdown-Bedingungen] ist es sowieso sehr riskant, etwas „zu verschieben“.

Um diesen Antrag zu schreiben, muss ich mich geistig in die Geschichte der Sowjetunion hineindenken. Ich muss mit ein paar Sätzen den „Ambivalenten Charakter des Lebens“, das die Mitglieder unterschiedlicher ethnischen Gruppen damals hatten, beschreiben und über das „Gepäck“ schreiben, das sie nach Deutschland „mitbrachten“.

[…]

Die Vertiefung in dieses Thema brachte mich zum Grübeln, und ich dachte über die Geschichte meiner eigenen Familie nach. Meine Urgroßmutter väterlicherseits verstarb im hohen Alter von 92 Jahren und hinterließ somit für ihren Nachwuchs viele interessante Geschichten. Angefangen mit den Erzählungen über ihre Kindheit am Anfang des 20. Jahrhunderts, als die in Ostgeorgien lebenden legendären Räuber Khareba und Gogia bei ihr zu Hause zu Gast waren [1902-11 hatte sich in den Kachetischen Bergen (Ostgeorgien) eine organisierte Bande aus georgischen Bauern unter der Führung von Khareba und Gogia versteckt. Ähnlich wie Robin Hood organisierten Khareba und Gogia Raubüberfälle und verübten Straftaten gegen reiche Männer vor Ort] und immer wieder zurückkehrend zu der dunkelsten Zeit der stalinistischen Ära (30er Jahre) mit ihrer verwundeten Seele [spätere Geschichten erinnere ich nicht so stark wie diese].

Ihre Seele war erstarrt mit der Deportierung und Tod ihres damals 36jährigen Mannes Kula (Nikoloz). Meine Uroma, damals eine Frau in ihren 30ern, hatte bereits ein vom Tod vergiftetes Leben, da zwei ihrer vier Kinder verstorben waren. [Im Jahr 1938] war sie eine Witwe mit zwei kleinen Jungen [mit 11 und 9] geworden, und sie war allein. Ich hörte sie häufig sagen, dass sie nur deswegen nicht deportiert worden war, weil sie keine schulische Bildung hatte. Die Anschuldigung, aufgrund der Kula in die Republik Komi [Nordwestrussland] deportiert worden war, war die gleiche wie gegenüber so vielen in diesen Jahren des „roten Terrors“. Er galt als Kulak, der absichtlich gekochten Korn sähen ließ, damit die Leute im Dorf Hunger litten. Zudem wurde er beschuldigt, Trotzkist zu sein. Ich hörte von meinem Vater, dass seine Oma und sein Vater ganz genau wussten, welcher Nachbar den verhängnisvollen Brief geschrieben hatte [Mir haben sie das nie gesagt. Es waren andere Zeiten. Es gab keinen Grund, den Hass auf die Nachkommen dieser Familie zu schüren]. Es war, wie es in dem Film „Die Reue“ mit Anklagebriefe schreiben, beschrieben ist. Auch Swetlana Alexijewitsch erzählt dieselben „Geschichten von Verrat“ in ihrem Buch „Secondhand-Zeit. Leben auf den Trümmern des Sozialismus“. Das war also kein „nationales Problem“.

Als Erinnerung blieben unserer Familie mit Bleistift bekritzelte dreieckförmige Briefe von Kula [Ich kann mich sehr gut an sie erinnern. Sie lagen immer auf der Kommode bei meiner Uroma im Schlafzimmer, sorgfältig gestapelt. Leider haben die Familienangehörigen diese Briefe der Uroma ins Grab mitgegeben; der georgische Brauch verlangt, dass den Verstorbenen persönliche und wertvolle Dinge ins Jenseits mitgegeben werden, sodass ich nie dazu kam, diese Briefe zu lesen. Gewisse Inhalte kenne ich allerdings aus Erzählungen meines Vaters]. Laut Papa schrieb Kula an meine Uroma, wie überzeugt er war, dass Stalin von seinem Unglück nichts wusste. Hätte er davon erfahren, würde er sich höchstpersönlich selbst darum kümmern. Seine Deportation wäre ein Missverständnis gewesen und meine Uroma sollte es nur irgendwie schaffen, nach Tbilisi/Tiflis zu gelangen und Kulas Geschichte in die höheren Instanzen, ja sogar bis Stalins Ohr zu bringen.

Kula hat seine kleinen Jungen nie wieder gesehen. An einem Tag, als er mit seiner Schicht fertig war, wurde er aufgefordert, für einen Kameraden einzuspringen, der krank war. Er hat sich geweigert und wurde geschlagen. [Als er zurückschlug, wurde er gezwungen, eine Woche im Schacht zu bleiben]. Er starb an Lungenentzündung. Die Nachricht von seinem Tod erreichte die Familie im Jahr 1942.

Meine Uroma lebte jahrelang in Angst und Panik. Der Garten war mit klappernden Blechtöpfen und Schüsseln bedeckt, damit sie hören konnte, wenn jemand nachts heimlich, versuchte über den Zaun zu klettern. In dieser unruhigen Zeit hat sie ihre Kinder großgezogen. Sie waren als  „Söhne des Volksfeindes“ gebrandmarkt.

Ah, Tamta, wie viele Familien wohl ein solches Schicksal ertragen haben? Als ich letztes Jahr „Das achte Leben (für Brilka)“ von Nino Haratischwili las, klang so Vieles so vertraut für mich und auch für die Ereignisse, die, lange, bevor ich geboren wurde, zu Ende gegangen waren.

Diese persönliche Geschichte war meine Motivation gewesen, weshalb ich Geschichte studieren wollte, und ein Wegweiser für mich. Ich wollte den Sinn dieses Unsinns begreifen, obwohl der Weg [der Erkenntnis] mich eher mehr verwirrte. Ich wurde mit zahlreichen Mythen über die Nation und den Staat konfrontiert, bin auf vielfältige Grenzen gestoßen und habe gelernt, dass unglaublich viele Arten von Geschichten existieren […] „vergessene,, „diejenigen, die man vergessen sollte“, „geschönte“; „diejenigen, die man verschönern sollte“; „persönliche“, „nationalstaatliche“ etc.

Spannend, welche Sorte Geschichten über das Covid-19 Virus geschrieben werden? Wird es da auch eine „Master-Narrative“ geben und werden die Geschichten vermerkt, die man lieber „vergessen“ sollte?

Schau, Tamta, so viele Erinnerungen kamen in mir beim Schreiben eines Antrags auf zwei Seiten hoch. Wenn sie mich zu einem Bewerbungsgespräch einladen, dann werden sie mich wahrscheinlich noch zu „tiefsinnigeren Ausgrabungen provozieren“. Dann werde ich an die Zeiten der Leibeigenschaft denken müssen, mich zu einem noch älteren Vorfahren, Sosiko (Soso. Vater von Kula), gedanklich begeben. Es gibt in meiner Familie ein Foto von ihm. Wie er auf einem Stuhl sitzt und sein Herr, der Fürst, steht neben ihm. Er war Gutsverwalter bei ihm und sie waren befreundet. Wie Du siehst, jede Zeit hat ihre eigenen Ambivalenzen.

Heute verabschiede ich mich von Dir mit dieser Familiengeschichte,

Mach’s gut

Nino“

Eigene Erlebnisse in der Zeit zu reflektieren und mit der Zeit zu denken war eine sehr spannende Erfahrung für mich, als Person und als Sozialanthropologin.

Mit diesem Beitrag möchte ich auch Sie zur Reflexion einladen. Vielleicht entdecken auch Sie dann Ihre eigenen spannenden Zeiterfahrungen, welche als ein Wegweiser dienen könnten?



Diesen Blogbeitrag zitieren
Nino Aivazishvili- Gehne (2022, 11. September). Die Geschichte darüber, wie der Antrag für mein aktuelles Projekt seinen Weg fand. Ambivalenzen des Sowjetischen. Abgerufen am 25. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/b0tv

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search