Reflexionen über „Deutsche und Juden und Jüdinnen im östlichen Europa“

Das Nordost-Institut (Lüneburg) lud am 09. und 10. Juni 2021 zur Nachwuchstagung „Deutsche und Juden und Jüdinnen im östlichen Europa“ ein. Insgesamt acht junge Forscher*innen aus Europa und den USA stellten ihre laufenden Projekte vor. Die Doktoranden des Forschungsverbunds „Ambivalenzen des Sowjetischen“, Daniel Gebel (DG) und Helene Henze (HH), waren an beiden Tagen zugeschaltet. Für den Blog des Verbunds reflektieren sie insbesondere die Key Note von Jannis Pannagiotidis sowie die Vorträge von Amber Nickell und Tadeusz Skwara, und sie ziehen erste Schlussfolgerungen für die eigenen Projekte.

DG: Die Konferenz setze sich zum Ziel, die Geschichte der deutschen und der jüdischen Bevölkerung im östlichen Europa als eine Verflechtungsgeschichte zu betrachten. In seiner Key Note unterstrich Jannis Panagiotidis von der Universität Wien die Leitidee der Konferenz und ging noch einen Schritt weiter, in dem er postulierte, dass die Verflechtungen zwischen Deutschen und Juden und Jüdinnen auch in die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg überdauert haben. Dies machte Jannis Panagiotidis am Beispiel des Schokoladenherstellers Josef Floris deutlich, einem Deutsch und Ungarisch sprechendem Sohn jüdischer Eltern, der 1968, zehn Jahre nach der Antragstellung, von der BRD als „Aussiedler“ anerkannt wurde,. Obwohl Floris schon in Israel aufgenommen worden war, entschied er sich nach Deutschland zu emigrieren. Seine Deutschsprachigkeit war in den langwierigen Verhandlungen ein zentraler Streitpunkt, der schließlich zu seiner Anerkennung als „Aussiedler“ führte. Im Zuge seiner Forschung beobachtete Jannis Panagiotidis nämlich, dass die zuwandernden Menschen beide Staaten vor die wiederkehrende Frage stellten: „Kann jemand gleichzeitig Deutscher und Jude sein“?

HH: Jannis Panagiotidis möchte uns für die kulturellen Besonderheiten der zuwandernden Menschen aus dem östlichen Europa sensibilisieren, vor allem in Bezug auf ihre Zugehörigkeit(en). Wir im Verbund sprechen in diesem Kontext von „Ambivalenzen. Und diese Besonderheiten lassen sich gut mit dem Ansatz der Verflechtungsgeschichte oder entangled history greifen.  – einer Antwort auf die problematisch gewordene Nationalgeschichte. Diese generierte lange Zeit Narrative, die die Vergangenheit eines einzigen Volkes in einem fest umrissenen Territorium erklärten oder gar verbrämten. Der historische Vergleich überwand diese nur scheinbar. Erst die Transfergeschichte aber, zu der auch der Ansatz entangled history gehört, vollzieht den Bruch: Geschichte wird nun als eine Vielzahl von über- und ineinander greifenden Prozessen verstanden, die Räume und Akteur*innen verbinden. Insbesondere für die Geschichte der Deutschen und Juden und Jüdinnen im östlichen Europa heißt das, dass sie ihre Untersuchungsobjekte als Bevölkerungsteile in einer diversen Lebenswelt und weniger als Minderheiten in einer Mehrheitsgesellschaft betrachtet. Ausgehend davon wird nach Vernetzungen, dem individuellen Erleben historischer Ereignisse oder den Manifestationen von Handlungsmacht gefragt. Die Fokussierung auf Aneignung, Anverwandlung oder auch Abgrenzung wirft damit auch Fragen nach Selbstkonzepten und Zugehörigkeit auf.

DG: Eine besonders interessante Anwendung dieses Ansatzes scheint mir in Vortrag von Amber N. Nickell von der Purdue University gegeben zu sein. Nickell beschäftigt sich mit den Schicksalen der Deutschen und Juden und Jüdinnen aus der Südukraine in der Zwischenkriegszeit. Sie zeigte im Vortrag, wie beide Gruppen verflochten waren und wie externe Akteur*innen auf diese Verflochtenheit einwirkten. Deutlich machte sie das am Mythos des „jüdischen Kommissars“, einem Stereotyp, das seinen Ursprung in der antibolschewistischen und antisemitischen Propaganda des Russischen Bürgerkriegs hatte. Im Gepäck von „weißen“ Emigranten gelangte es nach Berlin, London und Paris und verbreitete sich schnell im restlichen Europa. Gerade im Deutschen Reich fiel dieses Konzept auf fruchtbaren Boden und wurde seitens der NS-Führung propagiert. Den Weg zurück in die Sowjetunion fand dieser Mythos ebenfalls über Migranten:  Russland- und Baltendeutsche. Von der Reichsführung wurden diese gerne als Kontaktpersonen zur deutschstämmigen Bevölkerung in der Sowjetunion eingesetzt. Die sowjetischen Autoritäten beobachteten deren Wirken sehr genau. Spätestens als das „Dritte Reich“ begann, die „Volksdeutschen“ gezielt und aggressiv zu umwerben, sah der NKWD ein repressives Vorgehen gegen eine vermeintliche „fünfte Kolonne“ Hitlers in der Sowjetunion als unerlässlich an. Die Maßnahmen gingen als „Deutsche Operation“ von 1937/38 in die Geschichte ein, im Zuge derer laut russischen Historiker*innen  bis zu 70 000 Deutsche  verurteilt und vielfach auch ermordet wurden.

HH: Amber Nickell zeigte anhand der Ego-Dokumente Deutschstämmiger aus der Ukraine, die Opfer dieser Prozesse wurden, dass der „jüdische Kommissar“ oft eine elementare Rolle in der Erzählung der Betroffenen spielt, obwohl die Bolschewiki nach ihrer Machtkonsolidierung den Mythos der „jüdischen Bolschewiken“ aufs Schärfste bekämpften. Das hieße, dass sich der Mythos des „jüdischen Kommissars“ im Bewusstsein weiter Teile der russlanddeutschen Bevölkerung hielt, gerade weil sie in den 1930er Jahren verstärkt der Propaganda des Deutschen Reiches ausgesetzt waren.

DG: Aus meiner Sicht zeigt sich darin, dass die Verflechtung der Deutschen und Juden und Jüdinnen in der UdSSR, hier am Beispiel der Südukraine, auf mehreren Ebenen existierte und durch diverse interne und externe Prozesse beeinflusst wurde. Hier ist zunächst die oben beschriebene Reiseroute des Konzepts des „jüdischen Kommissars“ zu nennen, dann seine Instrumentalisierung durch die NS-Führung. Hatte das Konzept einmal Eingang in die deutschen Gemeinden der Südukraine gefunden, veränderte es das Zusammenleben zwischen Deutschen und Juden – zum Negativen. Im Fall der Südukraine wird die Verflechtung der beiden Nationalitäten also nicht nur durch ihre alltäglichen Interaktionen in einem gemeinsamen Raum hergestellt, sondern auch durch die Handlungen staatlicher Akteur*innen über Territorien hinweg geformt.

HH: Das Prinzip Verflechtung setzt die entangled history übrigens auch als Methode für historische Untersuchungen ein, wie im Vortrag von Tadeusz Skwara  von der Universität Toruń gezeigt. Er beschäftigt sich mit der Frage, wie die jüdische autonome Region Birobidschan im fernen Osten der Sowjetunion von den Zeitgenossen wahrgenommen wurde. Dazu überkreuzte er die Perspektiven zweier Autoren. Die Doppelung der Darstellung Birobidschans, zum einen beim deutsch-jüdischen Schriftsteller Lion Feuchtwanger, zum anderen beim österreichisch-jüdischen Journalisten Willi Schlamm, mehr noch die von ihm beobachteten Dissonanzen, dienten Skwara als Ausgangspunkt für eine Reflexion der Selbstwahrnehmung von Juden und Jüdinnen in dieser Zeit.

DG: Ich fände es interessant zu überprüfen, ob das Konzept der entangled history sich auch für meine Dissertation anbieten würde. In dieser untersuche ich den Alltag der Russlanddeutschen und der jüdischen Kontingentflüchtlingen in der poststalinistischen Sowjetunion . Im zweiten Schritt analysiere ich, wie sich beide Nationalitäten nach der Emigration in die Bundesrepublik an diese Zeit erinnern. Auf den ersten Blick scheint sich die entangled history für die poststalinistische Sowjetunion nicht anzubieten, da wenig Berührungspunkte zwischen den beiden Gruppen vorhanden sind. Die Mehrheit der jüdischen Bevölkerung lebte in den urbanen Zentren der europäischen UdSSR, die Russlanddeutschen hauptsächlich verstreut in Dörfern im asiatischen Teil des Landes. Allerdings hat Jannis Panagiotidis in seiner Keynote anhand der ähnlichen Migrationsprozesse ja gezeigt, dass die deutsch-jüdische Verflechtungsgeschichte auch ohne konkretes Zusammenleben weiterhin existiert.

HH: Interessant wäre tatsächlich eine weitergehende Untersuchung der Kooperation von deutschen und jüdischen Dissidentengruppen in der Sowjetunion. In einem kommenden Artikel beleuchte ich die Verbindung zwischen Friedrich Ruppel und dem Dissidenten Andrei Sacharow im Kontext der russlanddeutschen Ausreisebewegung. Im Verlauf meiner Recherchen fiel mir auf: Die Petitionen und Proteste deutscher Mennonit*innen, Pfingstler*innen und Baptist*innen sind in den gesammelten Samizdat-Dokumenten des Radio Liberty neben den Schriften der Krimtatar*innen und jüdischer Dissident*innen (= „Refuseniks“ oder „Otkazniki“, weil ihnen die Ausreise verweigert wurde) zu finden. Gab es möglicherweise einen Austausch zwischen den „Refuseniks“ und deutschen Auswanderungswilligen? Wurden vielleicht Ideen, wie die Emigration am besten zu bewerkstelligen sei, zusammen verhandelt oder weitergereicht? 

DG: Das klingt nach einer guten Idee. Eventuell könnte ich auch untersuchen, wie in den Schriften für die Wiederherrichtung autonomer Territorien oder kultureller Intuitionen geworben wird.  Zugleich könnte auch die Untersuchung staatlicher Akteur*innen gewinnbringend sein, gerade in Hinblick auf die Tatsache, dass die Deutschen und Juden und Jüdinnen als „Diasporanationalitäten“ mit der BRD und Israel eigene „Heimatländer“ besaßen, wodurch Moskaus Beziehung zu diesen beiden Minderheiten auch immer eine transnationale Komponente beinhalteten. Spätestens durch die Massenauswanderungen der 1980er und 1990er Jahre würde sich eine Analyse der Migrationsprozesse aus einer Perspektive der entangled history anbieten.

HH: Wir jedenfalls nehmen viel aus dieser Tagung mit.


Jannis Panagiotidis Keynote-Rede kann hier in voller Länge angeschaut werden.

Der Bericht zur Konferenz findet sich hier.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search