Jannis Panagiotidis‘ Keynote ist online!

Am 9.6.2021 hielt Jannis Panagiotidis (RECET, Universität Wien) den Eröffnungsvortrag der Nachwuchstagung „Deutsche und Juden als Minderheiten im östlichen Europa“. Als schillerndes Beispiel für die verflochtene Geschichte von Deutschen und Juden im 20. Jahrhundert dient der Schokoladenfabrikant Josef Floris aus Budapest: Der Deutsch und Ungarisch sprechende Sohn jüdischer Eltern konvertierte zum Katholizismus, wurde von den Nationalsozialisten als Jude verfolgt und migrierte schließlich über Israel nach Süddeutschland.

Wie Panagiotidis in seinem Buch The Unchosen Ones: Diaspora, Nation, and Migration in Israel and Germany ausführlich beschreibt, war die Zugehörigkeit von Menschen wie Floris am Anfang des Jahrhunderts fluide. Erst durch die aufkommenden Nationalismen, die Shoa und schließlich die Migrationsregime der nach 1945 gegründeten Staaten kam es zu einer Entflechtung beider Gruppen: Aus „significant others“ wurden „problematic others“. Eine Neu-Verflechtung ist erst in den letzten Jahren durch die Entstehung eines neuen und diversen deutschen Judentums zu beobachten. Die geteilte Geschichte dieser Menschen sei daher, so Panagiotidis in seiner Konklusion, ohne allzu klar definierte Grenzziehungen zu erforschen: Weder zwischen den Gruppen, noch geographisch oder zeitlich.  

Mehr Informationen zu Jannis Panagiotidis

Jannis Panagiotidis’ keynote is online!

On 9/6/2021 Jannis Panagiotidis (RECET, University of Vienna) gave the opening lecture of the Young Scholars Workshop “Germans and Jews as Minorities in Eastern Europe”. The chocolate manufacturer Josef Floris from Budapest serves as a striking example for the entangled history of Germans and Jews in the 20th century: the German- and Hungarian-speaking son of Jewish parents converted to Catholicism, was persecuted by the Nazis as a Jew, and eventually migrated to southern Germany via Israel.

As Panagiotidis describes in detail in his book The Unchosen Ones: Diaspora, Nation, and Migration in Israel and Germany, the affiliation of people like Floris was fluid at the beginning of the century. It was not until the rise of nationalism, the Shoa, and finally the migration regimes of the states established after 1945 that the two groups became disentangled: “significant others” became “problematic others.” A re-entanglement can only be observed in recent years through the emergence of a new and diverse German Jewry. The shared history of these people, Panagiotidis concludes, should therefore be explored without seemingly clearly defined boundaries: Neither between groups, nor geographically, nor temporally. 

More information on Jannis Panagiotidis


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search