Good bye, Lichtenberg!

Auch wer von Deutschland aus zu Osteuropa forscht, bringt eigenes mentales „Gepäck“ mit. Zeit, eigene Prägungen zu reflektieren?

von Dr. Ulrike Huhn

„Wo ich herkomme, das gibt es nicht mehr“, schrieb Uwe Johnson in New York über das Mecklenburg seiner Kindheit. Mir summt die Zeile immer wieder nach, zuletzt wieder, als ich einen Beitrag von Erica Zingher über ihre Erfahrungen nach der Einwanderung nach Deutschland in den 1990er Jahren las. Der genaue Ort ihrer zweiten Kindheit in Deutschland wird mit Würzburg benannt, aber ihre Beschreibung des „Betonhaufens“ in ihrem Würzburger Viertel versetzte mich zurück in mein Berlin, nach Lichtenberg, von wo ich nach dem Abitur in umgekehrter Richtung für ein Soziales Jahr in Moskau aufgebrochen bin.

Seitdem ich Lichtenberg verlassen habe, erlebe ich es oft als schwer zu vermitteln, wo ich eigentlich herkomme. Oder: dass ich bei meinem Gegenüber Bilder von Lichtenberg imaginiere, die nicht meine sind. Aber manchmal klarstellen möchte.

Erica Zingher beschreibt eine Scham, die mir biographisch nah und zugleich fremd ist. Der Titel ihres Berichts fragt recht metaphorisch „Was wächst auf Beton?“. Ich sinne dieser Scham nach. Meine Biographie ist offenkundig anders, ich bin nicht als „jüdischer Kontingentflüchtling“ nach Deutschland gekommen, sondern in diesem Land geboren. Aber eben in dem anderen Deutschland. Und lausche der Scham nach. Es ist hart zu sagen: mein „Betonparadies“, wie Erica Zingher das Würzburg ihrer Kindheit nennt, wurde schambehaftet, nachdem Russlanddeutsche und Juden aus dem postsowjetischen Raum nach Deutschland kamen.

Zugleich begann von Lichtenberg aus meine Beschäftigung mit Osteuropa. Genauer: Osteuropa war vor meiner Haustür, war eine Spur, der ich nur folgen brauchte. Auch wenn dies in den 1990er Jahren nicht angesagt war.

Beides, das Schamhafte dieser Plattenbau-Herkunft, die Beiklänge des Stasi-Bezirks, aber auch rechter Gewalt (das MfS lag in Lichtenberg, und die Gegend um den Bahnhof Lichtenberg war in den 1990er Jahren eine Hochburg der rechten Szene) und meine Reisen und Aufenthalte östlich von Oder und Bug, waren miteinander verbunden. Ich kann nicht mehr sagen, ob ich es mit 19 Jahren auf dem Weg zu meinem ersten Jahr in Moskau so formuliert hätte, aber heute denke ich: Ich wollte verstehen, wo ich eigentlich herkam.

Die Beschreibung Erica Zinghers von ihren ersten Jahren in Deutschland liest sich als sozialer Abstieg, als Unort, wie sie mit ihrer Betonung der „Betonwüste“ unterstreicht. „Mein“ Lichtenberg allerdings habe ich in meiner Kindheit und meinen Jugendjahren in den 1990er Jahren anders erlebt und wahrgenommen. Lichtenberg war in den 1970er Jahren das Versprechen fernbeheizter, moderner Wohnungen, die Nachbarschaft in unserem Hochhaus sehr gemischt, unter uns ein Physiker an der Humboldt-Universität, neben uns ein Mitarbeiter vom Glühlampenwerk an der Warschauer Straße, über uns eine Kaufhallen-Kassiererin – Lichtenberg war auch das Versprechen egalitären Zusammenlebens. Diese Gemeinschaft löste sich im Laufe der 1990er Jahre auf. Wer es gut über die „Wende“ geschafft hatte, zog im Laufe der Zeit fort. Manche Eltern meiner Schulfreunde verwirklichten sich den Traum vom Häuschen im Grünen am Berliner Stadtrand, andere von der sanierten Altbauwohnung. Meine Mutter blieb lange, bis 2004. Neue Nachbarn zogen ein, viele – wie Erica Zingher und ihre Familie – aus dem postsowjetischen Raum. Als ich nach meinem Moskau-Jahr von meinen WG-Zimmer im damals noch recht schrabbeligen Prenzlauer Berg aus meine Mutter besuchte, traf ich im Fahrstuhl auf Frauen mit großblümigen Kopftüchern und glänzenden Goldzähnen – ich war zunächst verwirrt, dass ich frisch aus Moskau heimgekehrt in „meinem“ Hochhaus auf Russisch weitergrüßen konnte.

Dennoch war das Lichtenberg meiner Kindheit auch kein Idyll, natürlich nicht. „Alle Stasi außer Mutti“ war einer der bitterbösen Songs meiner 1990er-Jahre-Jugend. Der Ruf des Stasi-Bezirks hatte ja seine Berechtigung. Die Topographie meines Lichtenbergs erwies sich als doppelbödig: Versteckt im Kleingartengebiet vor unserem Hochhaus befand sich ein technischer Stützpunkt des Fuhrparks des MfS (als Kind habe ich mich nie über die hohe Mauer dieses Parkplatzes gewundert – Kinder wundern sich über andere Dinge); und das Gebäude, in dem ich vor 1989 für kurze Zeit noch eine „AG Junge Naturforscher“ besucht hatte, war nach dem Krieg für einige Jahre als Stützpunkt des sowjetischen Geheimdienstes genutzt worden. Auch in unserem Hochhaus gab es Dienstwohnungen des Ministeriums des Inneren, die zugleich auch als konspirative Wohnungen des MfS dienten.

Wissen und bewusst wahrnehmen konnte ich das als Kind nicht. Das geschah erst nach 1989. An dem 1991 neu gegründeten Gymnasium, das ich schließlich besuchte, wurden unsere Lehrer in alphabetischer Reihenfolge auf inoffizielle Mitarbeit bei der Staatssicherheit geprüft. Nacheinander wurden erst der Direktor, Herr M., kurz darauf sein Stellvertreter, Herr N., aus dem Dienst entlassen. Wir hofften, dass auch unsere ungeliebte Mathe-Lehrerin, Frau S., für die Stasi gearbeitet haben möge. Sie blieb. Die Doofen wollte auch die Stasi nicht haben, schlussfolgerten wir. Herrn N., unseren Erdkunde-Lehrer, hatten wir gemocht. Er hatte sich als 18-Jähriger während seines Armeedienstes verpflichtet, und wir diskutierten als 12- und 13-Jährige, ob eine solche Entscheidung in so jungem Alter noch Jahre später und angesichts der begrenzten Dauer seiner IM-Tätigkeit solche Konsequenzen nach sich ziehen sollte. Neuer Schulleiter wurde jedenfalls sicherheitshalber einer der wenigen Westdeutschen an unserer Schule. Er hatte einen schweren Stand.

Meine Jugend schwankte also zwischen einer von den Erwachsenen vorgelebten und übernommenen Abwehr der „Besserwessis“ und dem jugendlichen Aufbegehren gegen die Verstrickungen unserer ostdeutschen Eltern, die aber recht behutsam ausfielen. Sich an Autoritäten abzuarbeiten, die selbst unsicher sind, ist schwer. Wir erlebten die Unsicherheit unserer Eltern, die um ihre Jobs kämpften, wie auch unserer Lehrer, die teils noch in deutlich fortgeschrittenem Alter Nachprüfungen über sich ergehen lassen mussten oder aber erzählten, dass sie Gehaltseinbußen hinzunehmen hatten, weil ihre Abschlüsse nicht als gleichwertig anerkannt waren.

Dass ich mich 1998 für ein Soziales Jahr in Moskau auf den Weg machte und über die Sozialstation von „Memorial“ in Moskau ein Jahr lang GuLag-Überlebende und andere Repressierte des Stalinismus in ihren Wohnungen besuchte, einkaufte, putzte und mit ihnen Tee trank, war dann wohl mein Weg, gegenüber der Elterngeneration zugleich loyal zu sein (von wem schließlich hatte ich jahrelang Russisch gelernt?) und doch zugleich auch aufzubegehren.

Meine Mutter hatte in Berlin-Karlshorst im Ministerium für Landwirtschaft gearbeitet, das 1945 von der Sowjetischen Militäradministration enteignet und zunächst als Sitz des KGB in der SBZ genutzt wurde. Als ich im Studium davon erfuhr, fragte ich sie, ob sie davon gewusst habe. Sie antwortete lakonisch-selbstironisch: „Na, das stand nicht bei uns auf der Wandzeitung.“ Zu Besuch in Moskau erlebte sie mich putzend bei meinen verarmten Alten, die in den „bösen 1990ern“ von ihren miserablen Renten lebten und oft entscheiden mussten, ob sie sich Lebensmittel oder Medikamente leisten sollten. Wenn ich an diese Szenen zurückdenke, frage ich mich, ob mein Moskau-Jahr mein persönliches <1968> war.

In „meinem“ Lichtenberg war ich mittlerweile seit Jahren nicht mehr, ich kenne dort einfach niemanden mehr. Manchmal imaginiere ich die Hochhäuser nun wie eine Folie in meiner Bremer Einfamilienhaus-Gegend, wundere mich, wohin es mich verschlagen hat und fühle mich fremd. Meine Herkunft, mein „Gepäck“ ist nicht sichtbar, in meinem Namen nicht erkennbar. Manchmal würde ich mir wünschen, dass ich nicht ganz so selbstverständlich als „wie alle hier“ wahrgenommen werden würde – ein Luxusproblem, ich weiß, da ich die Erfahrung des „othering“ eben gerade nicht mache. (Auch die ostdeutschen AfD-Wähler sind immer die anderen, aber das ist eine eigene Geschichte.) Gespräche über eigene Herkünfte und Prägungen erlebe ich auch in der Osteuropa-Community selten. Vielleicht wäre es jedoch immer wieder lohnenswert zu fragen und zu erzählen, von wo aus wir als Forscher-Community auf Osteuropa schauen, mit welchen untergründigen Prägungen und Prämissen wir uns im Feld, in den Archiven bewegen und wir unseren Gesprächspartnern begegnen?


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search